Kirschfest Auftakt


Knabenchor der Maîtrise des Chartreux Lyon

Donnerstag, 7. Juli 2022 | 19:00 Uhr | Coudray-Kirche, Rastenberg

Leider musste das Alphornensemble aus personellen Gründen das Konzert absagen. Wir freuen uns, dass wir so kurzfristig den Knabenchor aus Lyon auf seiner Deuschlandtournee gewinnen konnten!

Repertoire – Tournée d’été 2022:

Bruckner, Fauré, Mozart, Mendelssohn, Rutter, Orff, Lloyd-Webber, Traditionals u.a.

Leitung: Robert Hillebrand

Tickets: 15,- Euro

Tickets erhalten Sie online unter —> www.ticketshop-thueringen.de, telefonisch unter 0361-2275227, in allen bekannten Vorverkaufsstellen (auch im Bürgerhaus und Pfarrhaus Rastenberg) sowie – je nach Verfügbarkeit – an der Konzertkasse.

Knabenchor der Maîtrise des Chartreux Lyon

Der Knabenchor „Maîtrise des Chartreux“ wurde im November 2013 in Wiederaufnahme einer alten Chorgesang-Tradition der Institution gegründet und Robert Hillebrand, als Mitbegründer, mit der Chorleitung beauftragt. Im Mai 2014, im Rahmen der 150-Jahr-Feierlichkeiten der Kapelle der Institution, gab der Chor sein erstes Konzert, mit damals 20 Knaben. Heute besteht der Knabenchor aus 40 Knaben und Jungmännern im Alter von 9 bis 16 Jahren. Die „Maîtrise des Chartreux“ organisiert und gibt viele Konzerte. Konzertreisen auf nationaler und internationaler Ebene, religiöse Feierlichkeiten, Ausbildungsseminare. Der Knabenchor hat sich als tragender Bestandteil der Konzertsaison der Chartreux etablieren können. Im Dezember 2015 konnten sie im Rahmen des internationalen Kongresses der Pueri Cantores in Rom vor dem Papst singen. Weitere Tourneen führten 2016 nach Deutschland, 2017 in die Schweiz und 2018 in die USA.

Der Chorleiter Robert Hillebrand arbeitete für den Tölzer Knabenchor, die Domsingschule an der Kathedrale von Lyon und ist Gründer der Domsingschule an der Kathedrale von Rennes. Seine Arbeitsweise ist stark beeinflusst von der Erfahrung vieler renommierter Chöre: Wiener Sängerknaben, Tölzer Knabenchor, Regensburger Domspatzen, Oxford New College Choir u.a.

Die wertvolle frühromantische Schulze-Orgel in Rastenberg befindet sich zur Zeit in der Restaurierung.

Der Thüringer Orgelsommer unterstützt den Orgelförderverein Coudray-Kirche Rastenberg e.V. bei diesem ambitionierten Projekt.

Orgel, Coudray-Kirche, Whisky

Geschichte und Bedeutung der Orgel: 1826 erbaute Johann Friedrich Schulze (1793-1858) aus Paulinzella eine neue Orgel für die nach einem Stadtbrand wiederaufgebaute Stadtkirche. Es ist die erste in Zusammenarbeit mit dem bedeutenden Orgelbautheoretiker Prof. Johann Gottlob Töpfer vollständig neu gebaute Orgel. Sie ist zugleich richtungsweisend für die technischen und klanglichen Neuerungen, mit denen Schulze den Weg zu den musikalischen Ausdrucksmitteln der Romantik eröffnet. Kennzeichnend sind ein großer, monumentaler Klang des vollen Werkes sowie die dynamische Differenzierung bis zu den sanften, fein ausdifferenzierten Charakterstimmen. Der neue Stil wird durch die Technik unterstützt: geräumige Windladen mit hängenden Ventilen und eine großvolumige Balganlage mit 3 übergroßen Keilbälgen und konischen Windkanälen. Auch architektonisch zeigt die Orgel in dem imposanten, rein klassizistischen Gehäuse ihre Modernität. Geschaffen wurde es nach einem Entwurf des Architekten Clemens Wenzeslaus Coudray und war Prototyp für zahlreiche folgende Prospekte der Schulze-Schule bis Mitte der 1840er Jahre.

Die Orgel hat 25 Register auf 2 Manualen und Pedal mit mechanischen Schleifladen. Sie wurde kaum verändert, neben den Prospektpfeifen gingen nur 2 Register weitgehend verloren. Ihre hohe Authentizität sowie ihre unikate Stellung in der Entwicklung der Werkstatt Schulze und des romantischen Orgelbaus in Thüringen waren Grund für die derzeit laufende denkmalgerechte und originalgetreue Restaurierung durch die Bautzener Orgelbauwerkstatt Eule, die im Mai 2023 eingeweiht wird.